Auf dem Eisacktalradweg vom Brenner nach Klausen

Brenner Bahnhof

Brenner Bahnhof

Der Eisacktal Radweg führt über circa 100km vom Brennerpass nach Bozen. Diese Strecke bin ich vom Süden Richtung Norden schon einige Male mit dem Zug nach einem Alpencross gefahren und sollte nun endlich auch einmal mit dem Fahrrad in Angriff genommen werden.

Da die Wettervorhersage für meinen Urlaubsort Nauders leider sehr schlecht aussahen, habe ich Ausschau nach einer geeigneten Alternative gehalten. Das Eisacktal sollte bis ca. 15:00 Uhr frei von Gewittern und Regen bleiben und bot sich daher als Ziel für eine Radtour an. Die letzten Informationen zur Tour habe ich mir noch auf der Homepage von Dr. Karl Schlemmer besorgt, der eine sehr schöne Fotodokumentation über den Eisacktalradweg erstellt hat. Mit dem Auto ging es daher um 9:00 Uhr über die Inntalautobahn und die Brennerautobahn zum Brennerpass. Im großen Parkhaus des Outlet-Centers bot sich eine kostenfreie Parkmöglichkeit für Besucher des Outlet-Centers.

Verteidigungsanlagen am Brennerpass

Verteidigungsanlagen am Brennerpass

Kurz nach 11:00 Uhr war das Fahrrad wieder zusammen gebaut es ging zum Ausgangspunkt meiner Tour dem Bahnhof am Brennerpass. Die ersten Meter verlaufen noch auf der alten Brennerstraße, bis nach circa 500 Metern der eigentliche Eisacktal Radweg beginnt. Nach wenigen Metern auf dem Eisacktalradweg  trifft man, genauso wie am Reschenpass, auf Befestigungsanlagen aus dem Zweiten Weltkrieg. Wer sich eine solche Anlage einmal genauer anschauen möchte, sollte eine Radtour zum Plamortboden unternehmen.

Eisacktalradweg auf der alten Bahntrasse

Eisacktalradweg auf der alten Bahntrasse

Kurz hinter der Fraktion Brennerbad zweigt die Eisenbahnlinie in den 1999 neu eröffneten Pflerschtunnel ein und dies bot die Möglichkeit den Radweg auf die alte Bahntrasse durch das Pflerschtal zu legen. Mit gleichmäßigen Gefälle und herrlichen Blick auf das Tal führt der Eisacktalradweg über mehrere Kilometer auf der alten Bahntrasse bis zum Astertunnel.

Ab der Ortschaft Gossensaß ist es dann auch mit dem reinen „laufen lassen“ vorbei, da der Eiacktal Radweg mit vielen gemeinen Gegenanstiegen gespickt ist. In Summe kommt man vom Brenner bis nach Bozen auf circa 500 Höhenmeter bergauf und dies auf einem Radweg der eigentlich nur bergab führt. Kurz hinter Gossensaß beginnt dann auch der besonders steile Anstieg nach Oberried, der einen aber mit einer 60,2 km/h schnellen Abfahrt nach Unterried belohnt.

Festung Franzensfeste

Festung Franzensfeste

Südlich von Fortezza bietet sich vom Eisacktalradweg ein schöner Anblick auf die Festung Franzensfeste die einen Großteil der Talbreite für sich beansprucht.

In Klausen ziehen die ersten Gewitter auf, so dass ich mein Tagesziel Bozen leider um 30km verfehlen. Mit 70km bei 500hm kann man aber durchaus zufrieden sein.

Video vom Eisacktalradweg:

Weiterführende Informationen zum Eisacktalradweg gibt es auf der Seite Eisacktalradweg.de. Der Eisacktalradweg führt von Klausen weiter nach Bozen zum Etschtalradweg.